Dunedin Teil 2, Otago Peninsula, Moeraki Boulders

Weil es uns hier in der Umgebung so gut gefiel, entschieden wir uns hier bis zum 11.01.2017 zu bleiben. Den 09.01. stand für uns erstmal der schöne Strand am Warrington Reserve auf dem Plan mit Sandburgen bauen und Verstecken spielen in den Dünen und am Nachmittag machten wir uns auf den Weg zur Baldwin Street. Hier hält Neuseeland den Weltrekord bei der steilsten Straße der Welt. Diese Straße liegt in einem Wohnviertel und weißt ganze 35% Steigung auf.

Hier war echt viel los. Die armen Anwohner, die die täglichen Touristenscharen ertragen müssen. Wir machten uns auch zu Fuß auf den Weg, um die Straße zu besteigen und staunten jedes Mal, wenn sich ein Auto hier auf den Weg machte. Die mussten ganz schön aufs Gaspedal treten.

Danach ging es weiter nach Otago Peninsula. Die Halbinsel erkundigten wir erst von der Highcliff Road und auf dem Rückweg die Küste entlang.

Wir fuhren bis zum Taiaroa Head, wo man die Royal Albatross Kolonie besichtigen kann. Es handelt sich hier auch wieder um etwas Besonderes. Die Albatross Kolonie ist weltweit die einzige Festlandkolonie. Im dazugehörigen Informationspunkt erfährt man eine ganze Menge über die großen Tiere. Wenn man Sie dann durch die Luft fliegen sieht, dann wirken sie gar nicht so groß aber ihre Flügelspannweite weißt bis zu 10 Meter auf. Man konnte sich im Infocenter einem Größenvergleich stellen und wir sahen im Vergleich zu den Vögeln beachtlich klein aus. Auch hier gibt es in unmittelbarer Nähe noch die Möglichkeit Robben zu besichtigen.

Hier hatten wir großes Glück und konnten kleine Robben am Strand spielen sehen. Auch hier gibt es einen Penguin Place. Einen Strandabschnitt, der für uns Menschen nicht zugänglich ist. Hier kann man nur zu einer kleinen Hütte laufen und von dort aus versuchen die Pinguine zu sehen. Hier hatte sich aber auch kein Pinguin vor unsere Linse getraut. Dann ging es zurück auf den Campingplatz Warrington Reserve.

Am 10.01.2018 nutzten wir am Morgen wieder den schönen Strand zum Joggen und Spielen. Wir haben eine liebe Familie aus Zwickau kennengelernt, die ebenfalls ihren Wohnwagen verschifft hatten. Die Kinder haben mal wieder deutschsprachige Spielkameraden, was sie sehr genossen. Wir verabredeten uns am Abend zum gemeinsamen Grillen und machten uns am Nachmittag auf den Weg zu den Moeraki Boulders.

Das sind riesige runde Felsbrocken, welche am Strand von Moeraki liegen. Ein toller Spielplatz für Kinder, denn sie hüpften von einem Stein zum anderen. Die Steine sehen aus, wie riesige Dinosauriereier. Die Entstehung erfolgte wohl aufgrund von Kristallisation um einen Kern vor ca. 60 Millionen Jahren. Wenn man an den Klippen schaut, entdeckt man sogar einen runden Stein, der noch in der Felswand steckt. Man sieht auch viele aufgebrochene Steine und hat den Eindruck Harz würde die Steine zusammenhalten.

Nach unserem kurzen Ausflug ging es noch kurz zum Supermarkt. Fleisch und Würstchen für so viele Personen auf einmal zu kaufen, war gar nicht so leicht. Wir hatten den Eindruck, dass wir das ganze Grillangebot des Supermarktes aufgekauft hatten. Jetzt ging es zurück zum Campingplatz. Zu uns gesellte sich noch eine Familie aus der Schweiz mit 3 Kindern. Ein toller Abend für Groß und Klein.

Am 11.01.2018 machten wir noch einen Abstecher in die Stadt Dunedin um die Dunedin Public Art Gallery zu besuchen. Tolle Gemälde waren hier zu finden, sogar ein Bild von Monet konnten wir bewundern. Auch hier gab es mal wieder freien Eintritt. Eine tolle Gallery, die wir jedem sehr empfehlen können. Danach genossen wir noch einen Cappuccino und leckere Brownies in dem dazugehörigen Kaffee bevor wir uns auf den Weg nach Wanaka machten mit einer längeren Fahrt von 3 Stunden.

Für Dunedin war nämlich Regen angesagt und da unsere Tochter am nächsten Tag Geburtstag hatte und wir unbedingt bei schönem Wetter feiern wollten, musste die längere Fahrt heute mal sein.