How to get the car

Der langersehnte Tag der Tage. Nun endlich sollten wir unseren verschifften Camper von Hamburg nach Auckland in Empfang nehmen dürfen. Ich werde euch jetzt nochmal alle erforderlichen Schritte darlegen:

  • Reederei zur Verschiffung kontaktieren

Hier haben wir uns für die Interglobal Shipping GmbH entschieden. Da es das ansprechendste Angebot war und wir hatten einen Bekannten, der vor einigen Jahren sehr positive Erfahrungen mit der Verschiffung seines Fahrzeuges nach Neuseeland machte.

  • Auftragsunterlagen unterschreiben. Termin festlegen
  • Fahrzeug in Deutschland vorpacken, eine deutsche und eine englische Packliste erstellen, Packliste an die Reederei schicken

Wir hatten bereits in Deutschland das gesamte Fahrzeug vorgepackt. Dafür hatten wir uns ein beschriftetes Kistensystem überlegt und für jedes Familienmitglied 3 Wechselgarnituren eingepackt. Hilfreich war uns hier die Packliste von www.weltwunderer.de

  • Zolldokument zum Abgleich der Fahrgestellnummer vom Zoll anfordern

Hier haben wir uns persönlich beim Zoll in Hallbergmoos vorgestellt. Der Abgleich der Fahrgestellnummer für das zu verschiffende Fahrzeug war eine Minutensache.

  • Carnet de Passage beim ADAC beantragen

Das Dokument sollte spätestens 3 Wochen vor Reisebeginn beim ADAC beantragt werden. Hierbei ist es noch wichtig, dass ihr beim ADAC eine Kaution je nach Wert eures Autos hinterlegt. Das Carnet de Passage dient dem Zoll als Registrierungsdokument und stellt sicher, dass du dein Fahrzeug nach deiner Urlaubsreise auch wieder ausführst. Wenn das Fahrzeug wieder zurück in Deutschland ist, dann erhaltet ihr die Kaution vom ADAC wieder zurück. Ebenfalls ist eine Bearbeitungsgebühr fällig, welche sich verringert, wenn ihr Mitglied im ADAC seid.

Bitte beachtet auch, dass ihr die Fahrgestellnummer und WKN Nummer des PKW in das Carnet eintragen müsst. Meist verschifft man ja schon früher als 3 Wochen bei Reiseantritt und dann solltet ihr euch diese vorher vom Fahrzeug abschreiben. Das Carnet de Passage ist dann ab Ausstellung für 1 Jahr gültig. Das bedeutet, dass der überführte PKW dann ein Jahr in Neuseeland bleiben könnte, bis er zurückgeführt werden muss. Das Carnet de Passage ist sehr wichtig für die Ankunft des Fahrzeuges in Neuseeland und muss immer im Original vorgelegt werden. Hütet es wie euren Augapfel.

  • Abgabe des Fahrzeuges bei der Reederei

Das Fahrzeug muss bei der Abgabe wirklich richtig, richtig, richtig sauber sein. Da darf wirklich keine tote Fliege auf der Motorhaube sein. Seit auch sicher, dass kein Schmutz im Innenbereich ist und alles sauber und ordentlich verstaut ist. Hier wird beim Zoll später sehr darauf geachtet.

Das sind alle Schritte die wir bezüglich der Verschiffung von Deutschland aus erledigt haben.

Jetzt folgen die Schritte, die wir direkt in Neuseeland Auckland vollzogen haben:

  • Abgabe des Carnet de Passage bei Aqua Air Freight Services bei unserem Agenten Nick.
  • Danach erfolgt eine Inspektion der Grenzkontrolle. Hier ist man aber nicht dabei.

Nach erfolgreicher Inspektion haben wir unseren Camper bei Tapper Transport abholen können. Empfehlenswert ist es sich dann auch gleich das Carnet de Passage bei Aqua Air Freight Services vom Agenten zurück zu holen.

  • Nun fuhren wir mit unserem Camper zum nächstgelegenen VTNZ. Das ist wie der Deutsche TÜV. Beim VTNZ wird die Warrant of Fitness für das Fahrzeug durchgeführt.

Hier müsst ihr unbedingt das Carnet de Passage und ein Dokument vorzeigen, was zeigt, dass das Fahrzeug auf den Fahrzeughalter in Deutschland registriert ist (z.B. Fahrzeugbrief), damit die Registrierung des Fahrzeugs in Deutschland für den Prüfer ersichtlich ist. Der Reisepass muss ebenfalls vorgelegt werden. Alle Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden, Kopien werden nicht anerkannt. Nach dem Unterlagencheck erfolgt die Prüfung des Fahrzeugs. Hier wurden gerade Bremsen und Lichter unter die Lupe genommen und die Lichter neu eingestellt, damit wir im Linksverkehr keinen blenden. Der rechte Scheinwerfer wurde ganz pragmatisch mit schwarzem Klebestreifen abgeklebt, welcher nicht abgenommen werden darf. Dieser Vorgang kostet ca. 88 Dollar für ein halbes Jahr. Das ganze Prozedere ist mit ca. 2h einzuplanen.

Achtet auch darauf, dass der Aussteller des Carnet de Passage und der Fahrzeughalter übereistimmen, sonst wird die warrant of fitness nicht ausgestellt.

  • Danach mussten wir unseren Camper noch versichern. Hier haben wir uns für die Versicherung des AA entschieden. Das ist der neuseeländische ADAC. Das kann man online machen oder aber per Telefon. Wir haben beim AA angerufen und uns hier eine umfangreiche Vollkasko und Haftpflichtversicherung geholt. Hier bezahlt man auch die Gebühr für ein ganzes Jahr und kann sich bei Rückreise den Restbetrag zurückerstatten lassen. Wir haben eine Jahresgebühr von 915 Dollar gezahlt

WICHTIG: Nehmt Euch Eure deutschen Nummernschilder unbedingt mit. Es werden hier die ersten 6 Zeichen registriert. Die letzte Nummer fällt weg. Wir hatten die Autoversicherung in Deutschland abgemeldet, würden aber auch hier empfehlen diese durchlaufen zu lassen und sich dann das Geld von der Versicherung erstatten zu lassen, wenn man das Auto in Neuseeland versichert hat.

Das war jetzt ganz schön viel auf einmal aber vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen Mal beim Verschiffen des Fahrzeuges nach Neuseeland.

Nun haben wir uns noch einen Campingplatz in Auckland gesucht. Wir übernachteten im North Shore Motels & Holiday Park. Mittlerweile ist auch schon Freitagabend, der 16.11.2017 und wir sind echt glücklich, dass wir das geschafft haben.

 

Eure Urbanik´s