Smith Farm, Abel Tasman National Park, Whararaki Beach, Farewell Splitt, Golden Beach

So, da sind wir wieder. Manchmal muss ich echt überlegen, welcher Tag und welches Datum wir hier haben. Unsere Reise auf der Südinsel begann mit der Ankunft in Picton und der ca halbstündigen Weiterfahrt auf dem SH 60 zur Smith Farm.

Hier wurde man mit selbstgebackenen Muffins und Tierfutter zum Füttern der Tiere sehr freundlich empfangen. Für die Kinder war das ein Paradies. Wir kamen hier am Abend des 05.12.2017 an, organisierten noch unser Abendessen und drehten noch eine kleine Runde auf dem Campingplatz, bevor es nach diesem anstrengenden Tag ins Bett ging.

Dieser Campingplatz ist sehr familienfreundlich und wunderschön aber diese Mücken und Sandfliegen machen vor allem Annett zu schaffen. Also ohne Antibrumm geht auf der Südinsel gar nichts.

Dieser schöne Platz bietet viel. Im Wald ist ein Wasserfall zu bestaunen und am Abend sehr viele Glühwürmchen aber die Tiere sind für die Kinder einfach das Beste. Ziegen, Schweine, Hasen, Hühner und Schafe über Schafe. Da kann man ganz schön viel entdecken.

Da hier so viele Kinder waren, hatte jedes Kind relativ schnell einen Spielkameraden gefunden. Ein richtig toller Familiencampingplatz, den wir sehr empfehlen können.

Am Donnerstag, 07.12.2017 ging es dann weiter in Richtung zum Abel Tasman National Park. Wir machten noch einen kurzen Halt in Nelson. Eine schöne Stadt mit Flair. Nach einem kurzen Bummel ging es weiter Richtung Abel Tasman, den kurvenreichen Takaka Hill entlang. Auf der ganzen Straße führt irgendwann eine Schotterstraße nach rechts ab und dann geht es ca. 11km auf einer Schotterstraße entlang zur Canaan Downs Campsite.

Ein sehr abgelegener Campingplatz am Anfang des Abel Tasman Nationalpark. Hier findet man auch den Zugang zum „Harwoods Hole“, einem 176 Meter tiefen Eingang in ein Höhlensystem. Die Waldlandschaft war einzigartig. In der Nacht bewunderten wir den Sternenhimmel. Es war hier sehr dunkel und somit konnten die Sterne richtig hell leuchten.

Am 09.12.2017 stand die Golden Bay auf unserem Fahrplan. Wir fuhren über den Abel Tasman Drive in Richtung Golden Bay und suchten uns einen Campingplatz bei Hacks Farm.

Hier leben Deutsche Auswanderer ihren Traum. Eine große Pferdefarm mit Zugang zum Strand. Für Pferdeliebhaber absolut zu empfehlen. Das ganze Areal ist auch sehr kreativ angelegt. Da macht es richtig Spaß alles anzuschauen.

Die nächsten Tage standen Reiten und viele Strandbesuche auf unserem Programm. Wir badeten am Totaranui Beach und genossen vor allem den Besuch von Whararaki Beach ganz im Norden der Golden Bay. Dieser Strand gehört definitiv zu den schönsten Stränden der Welt. So viel Sand, so viele Robben, so viel Wasser einfach unbeschreiblich schön. Hier hätten wir ewig bleiben können.

Auch zum Farewell Split machten wir noch einen Abstecher. Das ist ein 25km lange Sandbank mit Tölpelkolonie und ein generelles Vogelparadies. Hier verzichteten wir aber auf eine längere Wanderung.

Am Montag, 11.12.2017 machten wir kurz vor der Weiterfahrt noch einen Abstecher zum TeWaikoropupo Springs. Das sind Quellen, die für ihr glasklares Wasser berühmt sind. Und tatsächlich, solch klares Wasser hatten wir noch nie gesehen. Dieser Ort gilt wohl bei den Maoris als heiliger Ort. Man darf das Wasser auch nicht berühren. Nun ging es den HS 60 wieder zurück nach Mahanau. Wir wollten unbedingt eine Kajaktour machen, um die vielen Strände zu sehen und den Split Apple Rock, der meist fotografierteste Stein der Welt.

Die Kanutour fiel dann leider aus, da die Kinder noch zu jung waren und somit nahmen einer von uns das Kinder und fuhr mit ihnen die wunderbaren Buchten ab bis zur Baks Bay. Hier verbrachten wir dann den ganzen Nachmittag mit ein bisschen Wandern, viel Baden und Muscheln suchen. Tony nahm den Weg zu Fuß und joggte den Abel Tasman Coast Track entlang. Er schwärmt immer noch von den vielen schönen Eindrücken.

Jetzt waren wir fast eine Woche im Abel Tasman Nationalpark unterwegs. Hier kann man definitiv länger bleiben. Einfach ein traumhaft schönes Fleckchen Erde. Wir machen uns aber weiter, weil wohl ab nächste Woche hier aufgrund der Weihnachtszeit die Hölle los sein soll, weil alle Neuseeländer dann campen gehen.

 

Morgen geht es weiter Richtung Pancake Rocks.

 

See you…

 

Eure Urbanik´s